Gästebuch

Herzlich Willkommen in unserem Gästebuch.

Hier ist Platz für Ihre Erlebnisse, Erfahrungen, Meinungen, Anregungen usw. Wir freuen uns über jeden Eintrag.

Einträge

Mitteilung: 12 Tage und Nächte haben wir in Südfrankreich in dem Bett in unserem Dacia Dokker geschlafen. Angedacht waren deutlich weniger, aber es funktioniert und ist sehr praktikabel. Ein super Erlebnis. Unheimliche Flexibilität. Wer das auch ausprobieren möchte, kann unseren Dokker mit dem Autohimmelbett in Berlin mieten unter www.vancation.de. Hier findet man auch Fotos

Wir schlafen nun schon die 10. Nacht in unserem Himmelbett. Keine Rückenschmerzen oder sonstige Beschwerden. Wir stehen an den schönsten und grünsten Plätzen. Die Hunde in der Box immer mit dabei. Einfach herrlich!!

Meine Frau Rosi und ich sind letzte Woche kurz entschlossen mit unserem neuen Mobilheim vor dem Regenwetter aus Oberbayern nach Kroatien geflüchtet und haben dort sehr schöne Sommertage verbracht. Dank unseres Himmelbetts mussten wir keine Unterkunft buchen und waren auch bei der Platzsuche auf dem Autocamp sehr flexibel. Das „Nachtlager“ war immer sehr schnell aufgebaut. Im Vergleich zu unseren früheren Zeltschlafplätzchen haben wir jetzt eine 4* Schlafsuite. Lediglich der nächtliche Toilettengang kostete etwas Überwindung weil wir unser wohliges Nachtquartier verlassen mussten. Obwohl wir eigentlich Frühaufsteher sind haben wir unser Schlafquartier erst geräumt als uns schon der Magen knurrte. Unsere Zeltnachbarn haben sich auch für unser Himmelbett interessiert und uns etwas darum beneidet. Wir wünschen Ihnen viele Kunden, denen Sie mit Ihrer Idee eine große Freude bereiten können.

Ich war drei Wochen mit meinem Sohn (11 Jahre) im Himmelbett in Dänemark unterwegs. Wir hatten sogar unsere Räder noch IM Auto mit dabei - einfach genial das Himmelbett. Bestens geschlafen, schnell auf- und auch wieder zurück gebaut. Eine super Sache, herzlichen Dank!

Habe das Himmelbett nun seit 1,5 Jahren und bin noch immer gleich begeistert,wie am erste Tag!

Danke

Am 07.02.2015 haben wir uns unser Himmelbett einbauen lassen. Das ist jetzt gerade ein paar Tage her und wir hatten noch keine Gelegenheit es auszuprobieren.

Aber alleine der Kontakt mit Jens Buse war schon sehr nett und familier. Wir konnten beim Einbau zusehen und haben noch viele gute Tipps mit auf dem Weg bekommen.

Wir können es auf jeden Fall empfehlen bei Jens Buse vorbeizuschauen und sind davon überzeugt, dass wir viele schöne Urlaube mit unserem Himmelbett vor uns haben.

Tim & S.

Nachdem wir im Herbst 2014 unseren neuen gebrauchten Caddy gekauft hatten, sollte für kommende Touren gleich ein Bett hinein. Wir hatten Glück und bekamen schon nach einer Woche einen Termin. Der Einbau und das ganze „Ambiente“ bei Jens waren superlocker und supernett.

Gleich zurück in Hamburg mussten wir (mein Sohn Tom, 13 und ich) das Bett erst mal Oma vorführen. Schnell das „neu entwickelte Gummi“ zum bequemeren Herunterklappen des Bettes unterm Beifahrersitz eingehakt – aber leider nicht ordentlich – zack bumm, der Haken schießt gegen die Windschutzscheibe, und die ist kaputt :-(

Wir haben ihn nie wieder benutzt, und das ist auch nicht nötig. Man kann das Bett auch so bequem alleine aufbauen.

Der Einbau der neuen Windschutzscheibe hat schon geschmerzt, aber danach hatten wir nur noch Freude an unserem Himmelbett.

Am nächsten Wochenende gleich eine Probefahrt in die Rhön gemacht, in den Herbstferien dann zu dritt ans Nordkap gefahren (Doppelrückbank ausgebaut und Matratze hingelegt für den dritten Mitfahrer). In den Weihnachtsferien nochmal ins Allgäu, im Januar übers Wochenende(!!) nach Südtirol zum Skifahren, und im März dann nochmal nach Schweden. Immer wurde das Himmelbett zumindest für Zwischenübernachtungen genutzt. Es ist einfach superschnell aufgebaut, keine Hotelsuche, keinen festen Übernachtungspunkt, kein übermüdeter Fahrer der unbedingt noch ein bestimmtes Ziel erreichen muss. Gerade bei längeren mehrtägigen Fahrten fährt man einfach bis der Fahrer müde wird und kann dann innerhalb von 10 Minuten das Bett aufbauen und schlafen.

Der Winter ist noch nicht vorbei, und wir haben trotzdem schon 20 Nächte im Auto-Himmelbett geschlafen. Kälteste Nacht -14 Grad (draußen). Im Sommer werden es ganz sicher noch viel mehr Nächte werden.

unser Himmelbett wurde am brombachsee im frankenland eingeweiht.war alles prima schöner Stellplatz mit Blick auf den See .morgen geht es weiter ins altmühltal.unser Hund findet es auch klasse.jetzt müssen wir noch bisschen innenlebengedanken machen bevor es drei Wochen nach Norwegen geht.wir freuen ns schon.

 

 

 

Wir sind gerade unterwegs in Norwegen. Genial mit unserem Autohimmelbett.wir sind jetzt schon fast eine Woche unterwegs.Als Aufenthaltsraum und Esskochzelt haben wir das Base von Decathlon gekauft ohne Innenzelt.morgen geht es weiter zum Sognefjord.

Was habt Ihr für ein Auto? Und wie habt Ihr es mit Waschen und Toilettengang gemacht? Ich "gehe" auch in den Wald, aber mein Mann ist da etwas komisch.

Es wäre prima, ich könnte mal direkt mit Euch Emailen/Telefonieren. Ich brauche nämlich noch Erfahrungen, müßte mein derzeitiges Auto verkaufen/ein anderes erwerben... s.jatkowski@gmx.de / 038203-40811

Dafür dürft Ihr auch mal bei uns auf dem Grundstück stehen, vor der nächsten Norwegentour. Liebe Grüße! Sibylle

Liebe Heike, lieber Jens,

wir werben die ganze Zeit für Euch indem wir die Leute in unser Auto schauen lassen. Und die Reaktion ist immer gleich: So etwas Tolles haben sie schon lange nicht mehr gesehen.

Was unseren ersten Urlaub mit Himmelbett in der Bretagne anbelangt: Er war fantastisch. Es war beim hochgekurbelten Bett so viel Platz da, dass wir am Abend bequem Karten spielen konnten. Ein kleiner Umbau nach dem Urlaub war allerdings nötig, um das Lichtproblem aus der Welt zu schaffen: Direkt in der Mitte des Brettes und oben über unseren Köpfen beim Schlafen sind jetzt LED-Lichtleisten angebracht, damit uns beim Lesen im Bett und beim Kartenspielen ein Licht aufgehen möge.

Bei Gelgenheit gibt's noch ein paar schöne Fotos und Erklärungen zu unserem wunderbaren Urlaub.

Liebe Grüße von Evelin und Uwe aus Nürnberg

 

5 Wochen war ich auf Limnos, einer kleinen griechischen Insel im Norden Kite surfen und segeln, dabei hab ich in meinem Fiat Doblo im Autohimmelbett geschlafen. Unten drunter meine Golden Retriever Hündin uns hat es in der ganzen Zeit an nichts gefehlt. Es war super bequem und am liebsten würde ich sofort wieder los.

:-)  

Guten Tag Herr Buse

Ich wollte mich nochmals kurz melden. Ich habe nun bereits 3 Nächte in meinem neuen Himmelbett verbracht, sehr gut geschlafen, problemloses Handling etc... In der hohen Ausführung, mit Kopf zum  Kofferraum! ;-)  Noch bin ich jung und schlank genug, dass das problemlos geht. Und für später habe ich ja die andere Möglichkeit. Es war eine gute Entscheidung. Nochmals herzlichen Dank für Ihre ausführliche "Bedienungsanleitung", das hat sich gelohnt!
Und Danke nochmals auch für Ihre Gastfreundschaft. Ich werde Sie auf alle Fälle allen Interessierten wärmstens empfehlen und etwas Werbung machen..

Herzliche Grüsse aus Chur

Susanne A.

Dank des Autohimmelbetts wurde aus unserem neuen Dacia Dokker ein Minicamper, indem nun 4 Personen nächtigen können (2 im Himmelbett und 2 im "Kofferraum" durch zusätzliche Dachbox). Das Himmelbett ist jedoch der komfortablere Schlafplatz! Danke an Herrn Buse und Team für die freundliche Aufnahme, den schnellen Einbau und weiterer nützlicher Tips für das Auto als Campmobil. Es ist zwar eine Investition, die sich aber über die Jahre bezahlt macht!

Ich wünsche Herrn Buse und seinem Team weiterhin viel Erfolg mit dieser smarten Erfindung!

Viele Grüße aus Eppingen

Michael Barth mit Familie

Hi diese Woche verbringen wir zum ersten Mal Urlaub im Winter mit Autohimmelbett.wir sind im Harz .schlafen ist alles bestens ,aber Frühstück bei -3 grad ist schön kalt.es macht auf jedenfall Spaß.noch 2 Tage dann geht es wieder heim.

Moin Tüftlerteam, nach Wochendtrips im April/Mai, kam jetzt der Urlaubstest. 3 Wochen Brandenburg, Meck-Pom bis Usedom, über 1500 km gefahren. Den Bettauf/abbau bekommen wir jetzt in wenigen Minuten hin. In dem Dokker kann das gesamte Bettzeug (Schlafsäcke Decken etc.) im Bett verbleiben, wird nur auf die Hohlräume im Dach positioniert, Bett hochgekurbelt, Sicherungsgurt fest, fertig. Das Bett machen wir bei jeder Ankunft am Übernachtungsort sofort fertig. Und man kommt immer noch an alles Gepäck nach wie vor ran. Heckchemieklo ist immer benutzbar, wichtig für Heidi, meine Mama hat Gardinen genäht, die nur mit Magneten an die Fenster geheftet werden. Und 2 mal schon sind wir abends für das lokale Gewitter kurzzeitig im Heck verschwunden, da sitze ich nicht gern unter einem Tarp neben dem Auto. Das geht bei anderen Lösungen so nicht. Lieben Dank an das Autohimmelbettteam und an "vancation.de - Fabian", der uns durch seinen Mietwagen einen Test im Voraus möglich gemacht hat. Lutz und Heidi aus Berlin/Borsigwalde

Nun haben wir (mein Sohn, 14 und ich) unser Himmelbett schon fast zwei Jahre und sind immer noch begeistert wie am ersten Tag. Das muss ich jetzt hier unbedingt nochmal ins Gästebuch posaunen :-)

Allerdings ist EINE Rechnung gar nicht aufgegangen: Wir sparen überhaupt kein Geld!!! Ich dachte ursprünglich wir würden mit dem Himmelbett viel Geld sparen weil wir keine Unterkünfte mehr buchen müssen, aber das funktioniert so nicht. Durch die ständige dauernde Verfügbarkeit einer Übernachtungsgelegenheit sind wir nun auch ständig und dauernd unterwegs. Sei es mal ein Wochenende zum Skifahren, an die Ostsee, oder zum Paragliden. Alles ist viel einfacher geworden, man kann leicht kurzfristig mal wegfahren und das machen wir auch. Ständig. Dauernd. Immer wieder.

Ich schildere hier jetzt mal meine Erfahrungen mit fast zwei Jahren intensiver Benutzung des Himmelbetts und teile sie hier gerne. Vorweg nochmal: Wir sind absolut begeistert von dem Bett und empfehlen es bedingungslos weiter. Ein paar Kleinigkeiten haben wir aber noch verändert, oder machen es einfach anders als Jens uns das seinerzeit empfohlen hat. Ich schreibe das hier mal als „Anregung“ auf:

Wir haben das „Original-Himmelbett“ im VW Caddy mit Bettverbreiterungen, Gurtmechanismus und Gisatex-Einlage.

- Ich schrieb es schon weiter oben, dass wir uns mit dem Spanngummi, das das Herunterklappen des Bettes vereinfachen soll die Windschutzscheibe von innen zerschossen haben. Ich halte das Gummi für überflüssig. Wer es dennoch benutzen will sollte sehr sorgfältig beim „Einhaken“ sein.

- Jens hat seinerzeit bei der Einweisung den Verdunkelungsstoff in die Mechanik der Sonnenblenden quasi „eingeklemmt“ (da wo man die Blenden „öffnen“ kann um sie seitlich wegzuklappen). Das führt recht bald zu kleinen Löchern im Verdunkelungsstoff und ist (zumindest beim Caddy) auch völlig unnötig. Es hält auch gut, wenn man den Verdunkelungsstoff einfach um die Sonnenblenden „herumspannt“.

- Seit dem ersten Waschen des Verdunkelungsstoffes (40°C) spannt dieser vorne und hinten schon seeehr stramm, ist jetzt etwas zu kurz und gewährleistet somit keine wirkliche Blickdichtigkeit mehr. Ich habe inzwischen eine größere Version dieses Bettlakens gekauft – besser! Vielleicht sollte man von vornherein die größere Version verwenden?

- Ursprünglich waren bei unserem Bett so kleine scharfkantige Klammerhaken dabei, mit denen man zum Verstauen des Bettes den Verdunkelungsstoff etwas „ordnen“ konnte. Ich halte das für komplett überflüssig und habe diese Haken nach zwei Tagen weggeworfen und nie vermisst.

- Genauso unnötig fand ich die beiden Holzauflagen die man anstelle der Kopfstützen zwischen Sitz und Bett legen soll. Sind bei mir auch ziemlich schnell im Mülleimer gelandet.

- Die Seitenverbreiterungen lagert man bei abgebautem Bett ja üblicherweise umgedreht seitlich unter der Matratze. Hier sollte man sorgfältig darauf achten, dass die Teile nicht zu weit vorne liegen und dort hervorschauen wo die Bettauflage schon schmäler wird. Dann knackt man die Teile nämlich beim festzurren des Bettes leicht kaputt, so wie es mir passiert ist :-(

- Bei meinem Bett hat Jens in die Gepäckhalterung ein Stück Spiralschlauch hineingestopft um ein versehentliches Aushaken (bei wilden Bettspielen???) zu vermeiden. Geniale Lösung! Bei meinem Kumpel ein paar Monate später wurden zum gleichen Zweck irgendwelche Haken aus Metall verwendet. Die klappern und nerven während der Fahrt. Der Schlauch ist wirklich die bessere Lösung. (Beim Caddy pro Seite ca. 2 cm Spiralschlauch aus der Gartenabteilung des Baumarkts, Durchmesser auch ca. 2 cm. Diesen einfach direkt neben der Bettaufhängung in die Gepäcknetzhalterung stopfen.)

- Eine Notlösung ist inzwischen zur Dauerlösung geworden: Um den Verdunkelungsstoff hinten (Heckseite) ganz nach oben spannen zu können habe ich einfach eine leere 0,5l Pet-Flasche mit dem Verschluss nach hinten zwischen die Querstange vom Himmelbett und den Autohimmel geschoben. Das Laken (den Sichtschutz) kann man da perfekt festhaken.

Meine erste „himmlische Nacht“ im Autohimmelbett

Mein Bruder Jens hat in der Bauernschaft „Lada“ in Westerkappeln bei Osnabrück einen Resthof zu einem Mehrfamilienhaus umgebaut. Dieses Anwesen bietet Wohn- und Lebensraum für Paare, Singels mit Kindern, Singels ohne Kindern, Hunden, Katzen, Ziegen und Hühnern. Jens ist ein Lebenskünstler und liebt es Lebensraum und praktische Dinge für schmale Budgets zu erfinden. Upcycling ist genau sein Ding. Mit einfachen Dingen großes Erschaffen.

Vor ein paar Jahren hat er das Autohimmelbett erfunden. In der geräumigen Diele seines Bauernhofs hat er seine Werkstatt errichtet und baut gemeinsam mit seinem Sohn Haiko mit viel Liebe zum Detail Betten für Hochdachkombis. Als Vater von drei Kindern und dem beruflichen Backround als Schlosser und Handwerker hat er aus dem Wunsch frei und flexibel in seinem Hochdachkombi mit seiner Familie reisen zu können, das geniale Autohimmelbett entwickelt.

Ausklappen, einhängen, fertig.

Nach Gebrauch wird das Bett wieder nahezu unsichtbar unter dem Autohimmel verzurrt. Auch bei ausgeklapptem Bett ist genug Platz zum Sitzen im Kofferraum. Mit dem zusätzlichen Klappmechanismus kommt man mühelos an das Reisegepäck.

Bei meinem letzten Besuch auf „Lada“ beschließe ich das Autohimmelbett auszuprobieren. Im Haus war es durch die sommerlichen Temperaturen ohnehin zu warm. Der Standplatz vor der Diele unter der uralten Eiche schien mir geeignet. Also schnappe ich mein Bettzeug und nach dem 4-Minütigen Aufbau (ausklappen, einhängen, „abhängen“) kann das Abenteuer beginnen. Meine erste Nacht im Autohimmelbett eines VW Caddy.

„Du kannst ja auch wieder in das Haus kommen, wenn Du nicht schlafen kannst.“ verabschiedet Jens sich augenzwinkernd. Die Fenster an der Fahrer und der Beifahrertür habe ich vorsorglich 10 cm aufgelassen. Ob mich wohl die Mücken tot pieken?

Verdunklungsstoff, Gisatex und Bettverbreiterung

Der Verdunklungsstoff ist super praktisch. Schnell an den Sonnenblenden eingehängt und rundum mit kleinen Haken an vorhandenen „Installationen“ befestigt. Das gibt Sichtschutz von außen und Verdunklung im Inneren. Die Bettverbreiterung brauche ich alleine eigentlich nicht. Zu zweit ist sie bestimmt komfortabel.

Die Heckklappe wird mit zwei Karabinern offen gehalten. Ein Schuh dazwischen geklemmt, der bei Bedarf herausgezogen wird, dann klappt die Heckklappe automatisch zu. Das Fahrzeug habe ich von innen automatisch verriegelt. Man weiß ja nie.
Der Fahrzeughimmel ist mit LED-Lichtleisten dekoriert. Leider ist die Batterie der Fernbedienung ausgefallen und die Beleuchtung spielt etwas verrückt. Aber das habe ich auch schnell im Griff. Das Bettzeug ausgebreitet, hinlegen, Licht aus, gute Nacht.

Die fünf cm dicke Matratze ist mit der darunter liegenden ein cm dicken Gisatex-Unterlage erstaunlich bequem. Könnte aber vielleicht etwas weicher sein. Autoschlüssel liegt im linken Schuh, Dielentorschlüssel im rechten Schuh. Zunächst bin ich so aufgeregt und warte, dass etwas passiert.

Feldhase Rudi, Katze Fine - Fit wie Turnschuh!

Aber was soll schon passieren? Es kriechen keine wilden Tiere durch den schmalen Lüftungsschlitz der Heckklappe, ich höre keine ungewöhnlichen Geräusche. Geklaut werde ich wahrscheinlich auch nicht. In der Ferne fährt ein Zug vorbei. Großartig befahren ist die anliegende Dorfstraße auch nicht. Stille. Irgendwann schlafe ich ein und genieße den leichten Luftzug und die frische Luft, das Rauschen der Blätter.
Dass die Sonne so früh aufgeht habe ich nicht bemerkt. Um 6:30 Uhr bin ich putzmunter. Kein Mückenstich, alles ok. Ich nehme den Verdunklungsstoff ab und schaue aus dem Fenster.

Feldhase Rudi blinzelt mich an. Wahrscheinlich hat er nicht mit einem Übernachtungsgast auf seiner Piste gerechnet. Karabinerhaken von innen gelöst, Klappe geöffnet, ein Hüpfer aus dem Kofferraum - Guten Morgen! Ich bin ausgeruht und fit wie Turnschuh. Wie ich hörte hat meine Stiefmutter nicht so gut geschlafen (im Haus).

Weitere überraschende Ereignisse der Nacht: Katze „Fine“ hat einen Maulwurf erledigt. Na bitte!
Heute reise ich leider ab und muss wieder in meinem eigenen Bett schlafen. Ich freue mich schon auf mein nächstes „Abenteuer“ im Autohimmelbett.

Eure Harriet

Hallo, wir haben das Himmelbett im Mai diesen Jahres in unseren Nissan NV 200 Evalia einbauen lassen und wir müssen sagen, dass es allen unseren Ansprüchen gerecht geworden ist. Oder um es mit einer alten Konstrukteursweisheit auszudrücken: "Genial einfach, einfach genial". Das Bett hat sich während unseres Cornwall Urlaubs ebenso bewährt, wie auf verschiedenen Wochenendausflügen. Zusätzlich kam uns das üppige Platzangebot im Nissan sehr entgegen. Kurz und gut: Das Himmelbett-Konzept ist spitze, sehr flexibel und simpel in der Bedienung. Es ist sogar möglich unter dem hochgekurbelten Bett noch Fahrräder oder ein kleines Motorrad mitzunehmen. ......... Daumen hoch :-) ........, wir freuen uns schon auf den nächsten Ausflug Viele Grüße, Wolfgang + Martina, Fulda

Moin Autohimmelbettspezialisten, lieben Dank noch mal für die Superidee und die Superausführung des Autohimmelbetts. Wir haben in dieser Saison den Dokker bisher 12tkm seit März bewegt. Oft drin geschlafen, viele kleinere Wochenendtouren gemacht. Dazu 2 Urlaube, einmal Nordost bis Usedom 1500 km in 3 Wochen, dann Nordwest mit Ostfriesland und Holland 1700 km in 2 Wochen. Macht weiter so die Kunden glücklich, wir können Euch nur weiterempfehlen. Liebe Grüße aus Berlin Lutz und Heidi

Nach gezählten(Tourbuch)138 Übernachtungen im Himmelbett sind wir (60+)immer noch begeistert. Wir waren in den letzten 3 Jahren in Sardienien 4 Wochen ,in Frankreich in der Bretagne ,Normandie,Aquatanien,lago maggiore,Gardasee,und viele wochenende oder länger in Deutschland unterwegs.

nach gezählten 138 Nächten in vielen Urlauben und Kurzreisen möchten wir unser kleines Auto(Ford)mit Himmelbett nicht mehr missen!!!!

Vor knapp zwei Jahren haben Jens und sein Team das Autohimmelbett in unseren Renault Kangoo eingebaut. Wir haben uns für die tiefere Version mit Kurbelmechanismus entschieden, weil wir den zusätzlichen Platz zwischen Kopf und Dachhimmel sehr schätzen. Dank den Bettverbreiterungen schlafen wir auch zu zweit sehr bequem. Wir haben in der Zwischenzeit ungefähr 60 Mal im Himmelbett übernachtet, alleine, zu zweit und meist mit Hund. Tagsüber befinden sich das Feriengepäck und unsere Campingausrüstung (Eigenbau bestehend aus einem Zwischenboden mit darunter eingeschobenen Aufbewahrungskisten) unsichtbar unter der Hutablage im Kofferraum und der Hund reist bequem auf der Rücksitzbank. Nachts liegt das Gepäck unter dem Bett, ganz nach vorne gegen die Vordersitze geschoben. Die Campingausrüstung verbleibt im Kofferraum und darüber schläft der Hund auf dem Zwischenboden. Wir haben immer ausgezeichnet und an den schönsten Plätzen geschlafen! Wir schätzen auch, dass sich unser Kangoo ohne jegliche Umbauten sowohl als Alltagsfahrzeug wie auch als Minicamper verwenden lässt. Unser Fazit: Das Autohimmelbett hat sich bestens bewährt und wir können es ohne Vorbehalt weiter empfehlen.

Liebe Grüsse aus der Schweiz

Ruedi & Doris

P.S. Falls sich jemand aus der Schweiz für das Autohimmelbett interessiert, kann er sich gerne bei uns melden und das Bett besichtigen und auch mal kurz ausprobieren. Wir sind erreichbar unter nomadia@gmx.ch.

Hallo liebes Team von "Autohimmelbett", nach langer Anfahrt vom Allgäu und kurzweiligem Einbau des Bettes in meinen kleinen Fiat Qubo Anfang Juli hatte ich sofort die Möglichkeit das Bett mehrere Tage in Eurer Gegend zu testen. Es ist einfach praktisch, unkompliziert und dazu noch super bequem. Aus geplanten drei Tagen Kurzurlaub wurde eine Woche. Und das Gepäck blieb die ganze Zeit im Auto. Ich kann das Autohimmelbett nur weiter empfehlen. Ich wünsche Eurem netten Team weiterhin viel Erfolg damit! Viele Grüsse aus dem Allgäu. Manfred

Gästebucheintrag hinterlassen

Geben Sie optional Ihre E-Mail-Adresse an, sie wird nicht öffentlich angezeigt und wird nur zur Beantwortung Ihrer Fragen genutzt.

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>